Bachblütentherapie

Von dem englischen Arzt, 
Dr. Edward Bach (1886-1936), begründet.

”Krankheit ist weder Grausamkeit noch Strafe, sondern einzig und allein ein Korrektiv, um die Harmonie zwischen Körper und Seele wieder  herzustellen.”

Bachblüten

Dr. Bach schrieb 1934 über die Wirkung seiner Blüten-Essenzen:

“Bestimmte wildwachsende Blumen, Büsche und Bäume höherer Ordnung haben durch ihre hohe Schwingung die Kraft, unsere menschliche Schwingungen zu erhöhen und unsere Kanäle für die Botschaft unseres spirituellen Selbst zu  öffnen. Unsere Persönlichkeit mit den Tugenden, die wir nötig haben, zu  überfluten und dadurch die (Charakter)-Mängel auszuwaschen, die unser Leiden verursachen. Wie schöne Musik oder andere grossartige,  inspirierende Dinge, sind sie in der Lage, unsere ganze Persönlichkeit zu erheben und uns unsere Seele näher zu bringen. Dadurch schenken sie uns Frieden und entbinden uns von unseren Leiden. Sie heilen nicht dadurch, dass sie die Krankheit direkt angreifen, sondern dadurch, dass  sie unseren Körper mit den schönen Schwingungen unseres Höheren Selbst durchfluten, in deren Gegenwart die Krankheit hinwegschmilzt wie Schnee an der Sonne. Es gibt keine echte Heilung ohne eine Veränderung in der Lebenseinstellung, des Seelenfriedens und des inneren Glücksgefühls.”

Man sagt, Tiere sind Seelenwesen und ihren Empfindungen und Gefühlen viel unmittelbarer ausgeliefert als der Mensch mit seinem Verstand.

Die Frage drängt sich auf, ob ein Tier Schmerzen und Krankheiten in nicht noch stärkerem Maße erleidet als der Mensch.

Gerade auch bei Tieren, so bestätigt die tägliche Erfahrung, besteht ein enger Zusammenhang zwischen seelischen Disharmonien und organischen Störungen.

Der von Edward Bach formulierte Grundsatz auf Tiere erweitert hieße:

“Behandele nicht die Krankheit, sondern das Tier”.

Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, gebe ich folgenden Hinweis: Die auf meiner Website genannten Therapien sind wissenschaftlich umstritten und werden von der Schulmedizin nicht anerkannt.

NG1klein

Tierheilpraxis
 Anja Lich

Sammy
DarmDurchfallGiardien

Bestehen Probleme wie immer wiederkehrender Durchfall, ständig wechselnder Kot, schleimiger Kot und/oder Blutbeimengungen, so sollten wir dort nachsehen, wo das Problem entsteht, nämlich im Darm.
Das machen wir mit einer Kotprobe. Damit können wir feststellen, ob sich Parasiten oder Einzeller, wie Giardien im Darm befinden, ob sich die Bakterien im Gleichgewicht befinden oder ob einige Überhand bekommen und dafür andere verdrängt haben. Auch können wir sehen, ob sich der PH-Wert im richtigen Bereich befindet, ob sich Pilze im Darm breit machen, ob Entzündungen vorliegen. Auch Salmonellen und Shigellen bleiben nicht unentdeckt.
Darüber hinaus können wir auch die Leistung der Bauchspeicheldrüse beurteilen. Arbeitet diese nicht ausreichend, so können wir sie entsprechend unterstützen.

Für alle Probleme gibt es Behandlungsmöglichkeiten, die sanft und sicher helfen.

Sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne!